Umfassende Infos für pflegende Angehörige und Betreuer gibt es im INSENIO Ratgeber. Alles rund um häusliche Pflege, Pflegegrade und wertvolle Tipps bei der Pflege von Demenzerkrankten.

Pflege & Demenz

Demenz umfasst insgesamt mehr als 50 Krankheitsformen. Die drei häufigsten – Alzheimer, vaskuläre Demenz und Mischformen hat der Ratgeber für Sie umfassend beschrieben. Unter allen Demenzformen versteht man verschiedene Erkrankungsbilder, die verbunden sind mit einem Verlust geistiger Funktionen wie etwa Orientierung, Erinnerung und Denken. Diese Erkrankungsbilder führen allmählich dazu, dass Betroffene alltägliche Aktivitäten nicht mehr alleine durchführen können.

Vaskuläre Demenz

Bei der vaskulären Demenz handelt es sich um eine Gruppe der am häufigsten auftretenden Demenzarten. Aktuell leiden mehr als 15 % aller Demenzkranken an einer Form der vaskulären Demenz. Daher handelt es sich bei diesen Krankheiten um die nach Alzheimer am häufigsten auftretenden Demenzerkrankungen. Alzheimer hingegen wird bei ca. 65 % aller Demenzkranken diagnostiziert.

Pflegehilfsmittel

Mit der 40-Euro-Pauschale werden Menschen unterstützt, die zu Hause pflegebedürftige Angehörige versorgen. Lesen Sie im Ratgeber, welche Pflegehilfsmittel Sie davon kaufen können und welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen. Die Pflegekassen gewähren pflegenden Angehörigen pro Monat einen Unterstützungsbetrag von 40 Euro. Dieser Betrag ist für die Kosten bestimmt, die durch den Zukauf von Pflegehilfsmitteln entstehen.

Pflegegrad 1 bis 5

Die neuen Pflegegrade sollen pflegebedürftige Menschen besser unterstützen. Fünf Pflegegrade ersetzen die bisherigen Pflegestufen 0 bis 3. Die Beurteilung der Pflegebedürftigkeit richtet sich danach, wie selbstständig die Pflegebedürftigen in verschiedenen Lebensbereichen sind. Ausschlaggebend für die Zuweisung eines Pflegegrades ist jetzt der Grad der Selbstständigkeit einer Person in sechs Bereichen.