Vitamine für Senioren

Die meisten Senioren haben im Laufe der Jahre immer weniger Appetit. Dadurch nehmen sie weniger Vitamine zu sich. Lesen Sie hier, wie man Vitamine für Senioren in die tägliche Ernährung integrieren kann.

Vitamine für Senioren kann für pflegende Angehörige eine Herausforderung sein. Das liegt daran, dass der Körper der Älteren Muskeln abbaut und dadurch weniger Appetit verspürt. Mit den geringeren Mahlzeiten gelangen leider auch weniger Vitamine und Spurenelemente in den Körper. Außerdem können altersbedingte Krankheiten oder bestimmte Lebensumstände die Vitaminaufnahme negativ beeinflussen.

Welche Vitamine und Spurenelemente sind im Alter wichtig?

Natürlich sind alle Vitamine und Spurenelemente im Alter genauso wichtig wie in der Jugend. Trotzdem sind ab dem 55. Geburtstag einige wichtiger als andere. Außerdem sind einige Vitamine von anderen Vitaminen, von bestimmten Fetten oder Spurenelementen abhängig. Sie können nur aktiv werden, wenn das Gesamtbild stimmt. Die perfekte Ernährung und die richtige Zusammenstellung der Vitamine für Senioren gleicht einem Mosaik – wenn nur ein Mosaiksteinchen fehlt, ist das Bild unvollständig. Das passiert offenbar gerade bei älteren Menschen häufig, da Untersuchungen gezeigt haben, dass viele von ihnen unter Vitaminmangel leiden. Dabei sind folgende Vitamine besonders wichtig:

Wichtige Vitamine für Senioren:

  • Vitamin A fördert eine gesunde Verdauung
  • Vitamin C schützt vor Infektionen
  • Vitamin B1 fördert die Konzentrationsfähigkeit und das Gedächtnis
  • Vitamin B12 kann Demenzerkrankungen vorbeugen
  • Folsäure (Vitamin B9) senkt das Schlaganfallrisiko
  • Wie kann man gezielt vorbeugen?

Welche Nahrungsergänzungsmittel für wen?

Wer sich gesund ernährt und unter keinen Mangelerscheinungen leidet, ist mit einem Komplex-Präparat am besten eingedeckt. Diese Produkte enthalten alle notwendigen Vitamine für Senioren und Spurenelemente und decken den Bedarf rundherum ab. Wer bei sich Schwächen in der Ernährung oder im Lebensstil entdeckt hat, sich vielleicht zu wenig bewegt oder zu viel raucht, sollte sich eventuell von einem Arzt beraten lassen und hier gezielt mit Vitamin-D-Produkten oder speziellen Spurenelementen verschiedenen Krankheiten vorbeugen.

Müssen es immer Tabletten sein?

Die meisten Vitamine für Senioren und Nahrungsergänzungsmittel werden in Tablettenform gereicht. Allerdings fällt manchen Leuten das Schlucken von Pillen schwer. Gerade ältere Menschen leiden sogar manchmal an Schluckproblemen. Zum Glück gibt es inzwischen auch eine breite Auswahl an Produkten zum Trinken. Einige Ernährungsergänzungsmittel sind als Trinkfläschchen erhältlich, es gibt aber auch Brausetabletten oder Pulver zum Auflösen im Wasser. Falls es keine Alternative zu Tabeltten gibt, helfen Tablettencrusher das Präparat Zuhause selbst zu zerkleinern und entsprechend zu verabreichen.

Vitamine für Senioren gezielt einsetzen

Leider sind theoretische Richtlinien in der Praxis oft schwer umzusetzen. Vielleicht fehlt der Appetit, vielleicht fehlt es auch an Möglichkeiten für eine regelmäßige gesunde Küche. Nicht jeder hat Lust, ständig die passenden Mengen Käse oder Fisch zu essen. Manchen ist eine Sahnetorte wichtiger als die Schüssel Salat. Schließlich soll das Leben auch Spaß machen! All das kann bei Senioren natürlich zu Mangelerscheinungen führen. Es ist deshalb wichtig, die eigenen Schwächen genau zu erkennen. Denn dann kann man ganz gezielt die passenden Ernährungsergänzungsmittel einsetzen.

Welche Vitamine für Senioren:
Zu wenig Obst? Dann fehlt wahrscheinlich Vitamin C
Zu wenig Gemüse? Es besteht ein Risiko für einen Mangel an Vitamin C, Folsäure und Karotin
Zu wenige Milchprodukte? Es kann ein Mangel an Vitamin B12 entstehen
Zu wenige Vollkornprodukte? Es können die Vitamine B1, B2, B2, Magnesium und Ballaststoffe fehlen
Zu wenige Fleisch? Es kann ein Mangel an Kalzium, Eisen, Zink, Vitamin B12 und Proteinen entstehen

Krankheiten als Auslöser von Mangelerscheinungen

Es ist durchaus möglich, dass Senioren in der Küche alles richtigmachen und trotzdem unter Mangelerscheinungen leiden. Schuld können natürlich verschiedene Krankheiten sein. Die längerfristige Einnahme bestimmter Medikamente kann die Vitaminaufnahme verhindern, besonders wenn es sich um Protonenpumpen-Hemmer (“Magenschutzmittel”) handelt. Hier wird in den meisten Fällen die passenden Vitamine für Senioren in ärztlicher Absprache erfolgen.

Zu wenig Sonnenlicht, Rauchen und Alkohol

Besonders aufmerksam sollte man sein, wenn Senioren – aus welchen Gründen auch immer – zu wenig an der frischen Luft sind, zu viel rauchen oder häufig Alkohol trinken. Denn zu wenig frische Luft und zu wenig Sonnenlicht führen zum gefürchteten Vitamin-D-Mangel. Nikotin führt zu einem Mangel an den Vitaminen C und E. Außerdem sinkt der Selen-Spiegel. Alkohol führt zu einem Mangel aller B-Vitamine. Außerdem sinken die Werte der Spurenelemente Magnesium, Kalzium und Karotin. Mit einer Reduktion der schlechten Angewohnheiten und Steigerung der Vitamine für Senioren kann man deutliche Verbesserungen im Wohlbefinden erreichen.

Wann muss ich zum Arzt?

Die meisten Senioren gehen zum Arzt, wenn sie sich krank fühlen. Manche betrachten ihre Leiden aber nur als kleines “Zipperlein” und wollen den Arzt damit nicht belästigen. Dabei ist es immer wichtig, dass eine eindeutige Erklärung für einen geschwächten Allgemeinzustand vorliegt. Wer sich ständig müde und schlapp fühlt, ohne eigentlich krank zu sein, sollte deshalb vom Arzt seine Blutwerte untersuchen und sich beraten lassen. Auch bei häufigen Infektionskrankheiten, Problemen mit Haaren und Nägeln kann ein Arzt feststellen, ob eine Grunderkrankung vorliegt, die behandelt werden sollte. Passende Vitamine für Senioren können trotzdem vorsorglich eingenommen werden, sollten aber – falls eine Krankheit diagnostiziert wird – mit dem Arzt abgesprochen sein.

Wie kann ich vorbeugen?

Senioren sollten ihre Mahlzeiten sehr ernst nehmen, sich gründlich informieren und liebevoll kochen und anrichten. Fünf kleinere Mahlzeiten pro Tag sind perfekt! Jeder Senior sollte darauf achten, dass er weder zu- noch abnimmt und das passende Gewicht einigermaßen hält. Regelmäßige Bewegung an der frischen Luft sorgen für Vitamin D und verlangsamen den gefürchteten Muskelabbau. Wer genug Power hat, sollte sogar gezielt Sport treiben, zum Schwimmen gehen oder mit Nordic-Walking-Stöcken Wälder und Wiesen erobern. Passende Vitamine für Senioren vervollständigen das Bild.

Vitaminmangel – die Ursachen

Nicht nur das Alter und der sinkende Appetit können zu einem Mangel an Vitaminen und Spurenelementen führen. Einige Krankheiten, die nach dem 55. Geburtstag besonders häufig auftreten, fördern leider zusätzlich die schwache Nährstoffversorgung. Vitaminmangel entsteht beispielsweise, wenn die Funktionen von Leber oder Nieren nachlassen. Das gleiche gilt für bestimmte Verdauungsprobleme oder Magenerkrankungen. Auch der Lifestyle kann Probleme verursachen, denn wer sich zu wenig bewegt oder zu viel raucht, wird mit der Zeit ebenfalls an Mangelerscheinungen leiden.

Woran kann man Vitaminmangel erkennen?

Wenn sich ein Mensch dauernd schwach und müde fühlt, kann durchaus ein Vitaminmangel vorliegen. Weitere Alarmsignale sind Stoffwechselstörungen und häufige Infektionskrankheiten. Vitamin-D-Mangel kann Osteoporose und Muskelschwäche auslösen, Vitamin-A-Mangel erkennt man an Haarausfall und Durchfällen. Selbst eine ständige depressive Stimmung, Gedächtnisstörungen und ein allgemeines Unlustgefühl können durch Vitaminmangel ausgelöst sein. Daher ist der erste Schritt bei Mangelerscheinungen an Vitamine für Senioren zu denken und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.

Ernährung für Senioren

Die Nahrung sollte so ausgewogen und gesund wie möglich sein. Gleichzeitig müssen die Gerichte liebevoll gekocht sein, damit das Essen auch Spaß macht. Das ist vor allem bei all denjenigen wichtig, die unter chronischer Appetitlosigkeit leiden. Wichtig ist, dass täglich Obst und Gemüse auf den Tisch kommt und dass generell mit hochwertigen Ölen gekocht wird. Fleisch sollte laut der deutschen Gesellschaft für Ernährung zwei Mal pro Woche, Fisch einmal pro Woche auf den Tisch kommen. Außerdem sollten Senioren immer genügend Flüssigkeit zu sich nehmen und mindestens 1,5 Liter stilles Wasser oder Tee im Laufe eines Tages zu sich nehmen. Zu den Grundpfeilern einer ausgewogenen Seniorenernährung gehören außerdem Vollkorn- und Milchprodukte.

Fazit Vitamine für Senioren

Ältere Menschen nehmen weniger Nahrung und dadurch weniger wichtige Vitamine zu sich. Auch wenn Senioren mehr essen wollen, scheitert es am natürlich geringen Appetitgefühl. Hier bieten Vitamine für Senioren und Nahrungsergänzungsmittel eine hilfreiche Alternative. Sie fördern das Allgemeinbefinden und verhindern Krankheiten, Gedächtnisverlust und depressive Stimmungen.