Hitzewallungen – Warum schwitze ich so viel?

Hitzewallungen treten oft im Zusammenhang mit hormonellen Veränderungen im Körper auf. Diese plötzlichen, intensiven Wärmegefühle, begleitet von starkem Schwitzen, sind ein charakteristisches Symptom der Wechseljahre.

Frau Hitzewallungen WechseljahreBild von bearfotos auf Freepik

Was sind Hitzewallungen?

Hitzewallungen sind plötzliche, intensive Gefühle von Hitze, die vor allem im oberen Körperbereich, wie im Gesicht, am Hals und in der Brust, wahrgenommen werden. Diese Episoden können von starkem Schwitzen begleitet werden und dauern oft nur wenige Minuten. Hitzewallungen können unvorhersehbar auftreten und betroffene Personen oft mehrmals am Tag, aber auch während der Nacht, stören. Sie sind ein häufiges Symptom, das besonders mit den Wechseljahren in Verbindung gebracht wird, aber sie können auch andere Ursachen haben. Hitzewallungen sind individuell unterschiedlich und können von Person zu Person variieren. Manche Menschen erleben sie selten, während andere mehrmals am Tag betroffen sind. Obwohl Hitzewallungen in der Regel harmlos sind, können sie für manche Menschen erhebliche Beeinträchtigungen der Lebensqualität darstellen.

Wie läuft eine Hitzewallung ab?

Während einer Hitzewallung laufen im Körper verschiedene komplexe Veränderungen ab. Vereinfacht gesagt, wird das Temperatur-Regulationszentrum im Gehirn durch verschiedene Auslöser, wie hormonelle Veränderungen oder Stress, stimuliert und die Hitzewallung nimmt ihren Lauf.

  1. Aktivierung des Hypothalamus*: Auslöser, wie hormonelle Veränderungen oder starker Stress, können das Temperaturzentrum im Hypothalamus anregen.
  2. Erweiterung der Blutgefäße: Der Hypothalamus reagiert auf den Auslöser, indem er den Blutfluss zu den Hautgefäßen erhöht. Dies bewirkt eine Erweiterung der Blutgefäße, insbesondere in der Haut. Nun fließt mehr warmes Blut durch die Hautareale, was wir als Wärmeschub empfinden.
  3. Erhöhung Schweißproduktion: Gleichzeitig wird die Schweißproduktion erhöht, um überschüssige Wärme abzuleiten. Dies ist der Grund, warum viele Menschen während einer Hitzewallung stark schwitzen.
  4. Wärmefreisetzung: Durch die Erweiterung der Blutgefäße und die gesteigerte Schweißproduktion wird überschüssige Wärme freigesetzt, was zu dem plötzlichen Gefühl von Hitze führt.
  5. Rückkehr zur Normalfunktion: Nachdem der Körper die überschüssige Wärme freigesetzt hat, normalisiert sich die Durchblutung, und die Schweißproduktion nimmt wieder ab. Dies führt dazu, dass die Hitzewallung nach einigen Minuten nachlässt.

Während der Wechseljahre, wenn Hitzewallungen aufgrund eines Östrogenmangels auftreten, kann der Hypothalamus fälschlicherweise auf vermeintlich zu hohe Körpertemperaturen reagieren und den Körper so behandeln, als ob er überhitzt wäre, obwohl dies nicht der Fall ist. Dies führt zu den charakteristischen Symptomen von Hitzewallungen.

*Der Hypothalamus koordiniert als Steuerungszentrum im Gehirn den Wasser-, den Salzhaushalt und den Blutdruck. Er sorgt dafür, dass die Körpertemperatur stabil bleibt und regelt die Nahrungsaufnahme. Der Hypothalamus ist auch für unser Gefühls- und Sexualverhalten zuständig und steuert Schlaf- und Wachphasen.

Ursachen von Hitzewallungen –  Was löst sie aus?

Die Ursachen von Hitzewallungen können vielfältig sein und hängen von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich des Geschlechts, des Alters und der individuellen Gesundheit.

Die häufigste Ursache ist jedoch die Menopause. Bei Frauen tritt die Menopause im Durchschnitt um das Alter von 51 Jahren auf. Während dieser Lebensphase nimmt der Östrogenspiegel ab, was zu hormonellen Veränderungen führt und Hitzewallungen verursachen kann. Die Zeit vor der Menopause, die als Perimenopause bezeichnet wird, kann von mehreren Jahren bis zu einem Jahrzehnt dauern. In dieser Phase beginnt der Östrogenspiegel zu schwanken, was ebenfalls zu Hitzewallungen führen kann.

Es gibt aber auch andere Ursachen als die Wechseljahre für Hitzewallungen und Schweißausbrüche. So können bestimmte Medikamente Nebenwirkungen haben, die eine Wärmewallung auslösen können. Darunter fallen Hormonpräparate, Antidepressiva, Blutdruckmedikamente und bestimmte Krebsmedikamente.

Die Hyperthyreose, auch Schilddrüsenüberfunktion genannt, kann ebenfalls dazu führen, dass man vermehrt Hitze empfindet und schwitzt.

Natürlich sind aber auch psychische Auslöser ein möglicher Grund für Hitzewallungen. Stress und Angst sowie andere emotionale Belastungen können das Nervensystem so beeinflussen, dass man schwitzt und „das Blut in Wallung“ gerät.

Es ist wichtig zu beachten, dass Hitzewallungen nicht immer auf ein ernstes Gesundheitsproblem hinweisen, insbesondere wenn sie mit physiologischen Lebensphasen wie der Menopause verbunden sind. Bei anhaltenden oder belastenden Hitzewallungen ist es jedoch ratsam, ärztlichen Rat einzuholen, um die zugrunde liegende Ursache zu klären und geeignete Maßnahmen zu besprechen.

Was hilft bei Hitzewallungen?

Wenn Sie Hitzewallungen erleben, könnten folgende Maßnahmen Ihnen möglicherweise helfen:

  1. Kühle Umgebung:
    • Vermeiden Sie heiße Umgebungen und tragen Sie leichte, luftdurchlässige Kleidung.
    • Nutzen Sie Ventilatoren oder Klimaanlagen, um die Raumtemperatur zu regulieren.
  2. Kühlende Getränke:
    • Trinken Sie kalte Getränke, um Ihren Körper abzukühlen.
    • Vermeiden Sie koffeinhaltige Getränke und Alkohol.
  3. Regelmäßige körperliche Aktivität:
    • Regelmäßige Bewegung kann helfen, den Hormonhaushalt zu stabilisieren und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern.
  4. Entspannungstechniken:
    • Praktizieren Sie Entspannungstechniken wie tiefes Atmen, Yoga oder Meditation, um Stress zu reduzieren.
  5. Kleidung in Schichten:
    • Tragen Sie Kleidung in Schichten, um besser auf Temperaturschwankungen reagieren zu können.
  6. Gesunde Ernährung:
    • Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung, die reich an Obst, Gemüse und Vollkornprodukten ist.
    • Vermeiden Sie scharfe Gewürze und heiße Speisen.
  7. Gewichtsmanagement:
    • Wenn Übergewicht ein Faktor ist, könnte eine gesunde Gewichtsabnahme in Absprache mit einem Arzt hilfreich sein.
  8. Wasseranwendungen:
    • Ein kühles Fußbad oder das Waschen des Gesichts mit kaltem Wasser kann vorübergehende Linderung bringen.

Falls die Hitzewallungen trotz dieser Maßnahmen anhalten oder stark beeinträchtigen, wäre es ratsam, einen Arzt aufzusuchen. In einigen Fällen kann eine medikamentöse Behandlung, wie Hormonersatztherapie oder andere spezifische Medikamente, in Erwägung gezogen werden. Ein Arzt kann die individuellen Ursachen der Hitzewallungen bewerten und die beste Vorgehensweise für Ihre jeweilige Situation empfehlen.

Wie viele Hitzewallungen sind normal am Tag?

Die Anzahl der als „normal“ betrachteten Hitzewallungen kann stark variieren und ist individuell unterschiedlich. Es gibt keine festgelegte Norm oder eine spezifische Anzahl von Hitzewallungen, die als normal oder abnormal gelten. Manche Menschen erleben möglicherweise nur gelegentlich leichte Hitzewallungen, während andere mehrmals am Tag von starken Symptomen betroffen sein können. Dies kann bis zu 20 Mal pro Tag passieren. Wenn Sie besorgt über die Anzahl oder Intensität Ihrer Hitzewallungen sind oder wenn sie Ihr tägliches Leben erheblich beeinträchtigen, ist es ratsam, dies mit einem Arzt zu besprechen.

Wie lange dauern Hitzewallungen?

Die Dauer von Hitzewallungen kann stark variieren und ist von Person zu Person unterschiedlich. In vielen Fällen sind Hitzewallungen vorübergehend und können über einen Zeitraum von einigen Monaten bis zu einigen Jahren auftreten. Ca. 85 Prozent der Frauen in den Wechseljahren haben wiederkehrende Hitzewallungen. Davon haben ein Drittel dieser Frauen die Beschwerden für etwa 5 Jahre. Zu Beginn der Wechseljahre treten diese Wallungen sehr häufig auf und lassen dann mit der Zeit immer mehr nach.

Inkontinenz Leitartikel CTA

Hitzewallungen in der Nacht

Hitzewallungen in der Nacht, auch als nächtliche Hitzewallungen oder nächtliche Schweißausbrüche bezeichnet, sind ein häufiges Phänomen, insbesondere bei Frauen in der Menopause. Diese nächtlichen Hitzewallungen können den Schlaf stören und zu Schlafproblemen führen. Die Symptome können durch den plötzlichen Anstieg der Körpertemperatur und starkes Schwitzen gekennzeichnet sein. Ursachen für nächtliche Hitzewallungen können die gleichen sein wie bei Hitzewallungen tagsüber, einschließlich hormoneller Veränderungen während der Menopause. Andere mögliche Gründe können Stress, Angst, Medikamentenwirkungen oder bestimmte Erkrankungen sein. Um nächtliche Hitzewallungen zu lindern, könnten folgende Maßnahmen hilfreich sein:

  1. Kühlere Schlafumgebung: Stellen Sie sicher, dass Ihr Schlafzimmer kühl und gut belüftet ist. Verwenden Sie leichte Bettwäsche.
  2. Luftzirkulation: Ein Ventilator im Schlafzimmer kann für zusätzliche Luftzirkulation sorgen und die Temperatur regulieren.
  3. Leichte Kleidung: Tragen Sie leichte und atmungsaktive Schlafbekleidung.
  4. Vermeidung von Auslösern: Vermeiden Sie vor dem Schlafengehen scharfe Speisen, Alkohol und Koffein, da sie Hitzewallungen verstärken können.
  5. Entspannungstechniken: Praktizieren Sie Entspannungstechniken wie Atemübungen oder Meditation, um Stress zu reduzieren.
  6. Gespräch mit einem Arzt: Wenn nächtliche Hitzewallungen anhalten oder schwerwiegend sind, könnte ein Gespräch mit einem Arzt hilfreich sein.

Hitzewallungen beim Mann

Ja, auch Männer können Hitzewallungen erleben, obwohl dies weniger häufig ist als bei Frauen. Da Männer jedoch kein abruptes Ende der Fruchtbarkeit wie Frauen erleben, wird dieser hormonelle Übergang als „männliche Menopause“ oder „Andropause“ bezeichnet. Bei Männern ist der Rückgang des Testosteronspiegels ein wichtiger Faktor. Andropause ist ein langsamerer und weniger eindeutiger Prozess als die Menopause bei Frauen, und nicht alle Männer erleben Hitzewallungen. Es ist wichtig zu beachten, dass Hitzewallungen bei Männern auch andere Ursachen haben können, die nichts mit hormonellen Veränderungen zu tun haben. Dazu gehören Infektionen, bestimmte Medikamente, Schilddrüsenprobleme oder andere medizinische Bedingungen.

Fazit Hitzewallungen

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Hitzewallungen ein häufiges und oft belastendes Symptom sind, insbesondere bei Frauen während der Menopause. Die plötzlichen, intensiven Wärmegefühle, begleitet von starkem Schwitzen, können die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Während sie oft mit hormonellen Veränderungen in Verbindung gebracht werden, können auch andere Faktoren wie Stress, Gewicht, Ernährung und genetische Prädispositionen eine Rolle spielen. Die Bewältigung von Hitzewallungen erfordert häufig einen ganzheitlichen Ansatz, der Lebensstiländerungen, Entspannungstechniken und möglicherweise medizinische Interventionen umfasst. Ein offener Dialog mit einem Arzt ist entscheidend, um individuelle Ursachen zu identifizieren und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Trotz ihrer Herausforderungen sind Hitzewallungen oft behandelbar, und viele Menschen finden effektive Strategien, um mit diesem Symptom umzugehen und ihre Lebensqualität zu verbessern.

 


Quellen

https://www.sggg.ch/fileadmin/user_upload/Formulardaten/51_Nicht-hormonelle_Therapie_von_menopausalen_Hitzewallungen_August_2017.pdf

https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-0029-1213408

https://www.bzfe.de/fileadmin/resources/import/pdf/eif_2011_10__wechseljahre_frau.pdf