Pflegestufen – alle Voraussetzungen im Überblick (bis 2016)

Wenn Sie im Alter auf Unterstützung bei der Lebensführung angewiesen sind, können Sie Hilfe von der Pflegeversicherung bekommen. Dazu muss die Pflegebedürftigkeit festgestellt werden. In welche Pflegestufe Sie eingeteilt werden, ist von der Zeit abhängig, die für die Pflege aufgewendet werden muss.

Gutachter stellt Pflegestufe fest

Ob Sie ein Pflegefall sind und in welche der Pflegestufen Sie eingeordnet werden, hängt vom Urteil eines Gutachters ab. Er stellt fest, wo Sie im Alltag Hilfe benötigen. Sie müssen ihm nicht beweisen, zu welchen Anstrengungen Sie noch imstande sind. Verschweigen Sie aber auch keine intimen Probleme, wie z. B. Inkontinenz. Sie ist ein wichtiger Punkt, der zu einem Mehraufwand bei der Pflege führt. Bereiten Sie sich gut auf das Gespräch vor, damit nichts vergessen wird.

Pflegestufen

Pflegestufe 1 – Geringer Hilfebedarf

Um die geforderten Voraussetzungen für die Pflegestufe 1 zu erfüllen, muss Hilfebedarf mindestens ein Mal täglich bestehen. Darunter fallen zwei Verrichtungen der Grundpflege. Zur Grundpflege gehören alle Tätigkeiten, die mit der Nahrungsaufnahme, der Körperpflege und der Mobilität zu tun haben. Außerdem benötigen Sie mehrmals wöchentlich Hilfe bei der Hausarbeit. Die tägliche Unterstützung muss durchschnittlich mindestens 90 Minuten betragen, davon muss mehr als die Hälfte der Zeit für die Grundpflege benötigt werden.

Pflegestufe 2 – Schwer pflegebedürftig

Für die Pflegestufe 2 müssen folgende Bedingungen erfüllt sein: Sie sind schwer pflegebedürftig und benötigen täglich mindestens drei Mal und zu unterschiedlichen Zeiten Unterstützung bei der Grundpflege. Mehrmals in der Woche brauchen Sie Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung. Der zeitliche Aufwand für die Pflege in der Pflegestufe 2 beträgt mindestens drei Stunden am Tag.

Pflegestufe 3 – Schwerst pflegebedürftig

Wenn Sie rund um die Uhr Pflegeleistungen benötigen, dann sind Sie schwerst pflegebedürftig. Sie werden der Pflegestufe 3 zugeordnet. Die Pflege muss am Tag durchschnittlich mindestens fünf Stunden in Anspruch nehmen, vier Stunden davon müssen dabei auf die Grundpflege entfallen. Zudem benötigen Sie mehrmals in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung.

Pflegestufe 0 – Sehr geringer Pflegebedarf

Seit Anfang 2013 gibt es auch die Pflegestufe 0. Darunter fallen Patienten, die keinen oder nur einen sehr geringen Pflegebedarf haben. Trotzdem können Sie ihren Alltag nicht alleine bewältigen. Zu diesen Menschen gehören in erster Linie demenzkranke und psychisch erkrankte Patienten.

Pflegegrade – die neuen Pflegestufen

Seit Januar 2017 wurden die Pflegestufen durch die neuen Pflegegrade erneuert. Informieren Sie sich über die neuen Pflegegrade und finden Sie heraus, was sich für Sie ändert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.